Quetschentaart

IMG_0256Voilà … es ist vollbracht! Immer wieder fragt mich meine Familie „Kannst Du uns eine „Quetschentaart“ machen wie unsere Oma sie immer gebacken hat?“ Nun, da ist sie, die echte „Quetschentaart“ von der „Boma“, mit einem Hefeteig als Boden. In Luxemburg eine Tradition, besonders im Herbst, wenn vielerorts die Ernte der Zwetschgen gefeiert wird. Wie der Name schon sagt, kommen auf diesen Kuchen Zwetschgen, keine Pflaumen. Natürlich schmeckt er genau so gut, wenn man ihn mit Pflaumen belegt, da Zwetschgen eher schwierig zu finden sind.

Hier das Rezept:

IMG_0221 Ihr braucht:

500 gr Mehl
30 g frische Hefe (vom Bäcker)
60 g Zucker
1/4 L lauwarme Milch
60 g Butter (geschmolzen)
1 Ei und eine Prise Salz
1 kg Pflaumen
© merlanne c.f.

Die Zutaten dürfen nicht zu kalt sein, deshalb alles aus dem Kühlschrank nehmen bevor Ihr anfangt. Die Milch etwas erwärmen (nicht zu warm, sonst stirbt die Hefe ab). Das Mehl in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung drücken und die Hefe hineinbröckeln. Dann die lauwarme Milch, etwas Zucker und etwas Mehl dazugeben und die Hefe zu einem dickbreiigen Teig (Vorteig) verrühren. Den Vorteig mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt mindestens 15 Minuten an einem zugfreien warmen Ort gehen lassen. Wenn die Mehlschicht starke Risse zeigt und der Vorteig an Volumen gewonnen hat, könnt Ihr weiterarbeiten.

Nun den Vorteig mit dem übrigen Mehl, dem restlichen Zucker, der lauwarmem Butter, dem Ei und einer Prise Salz verkneten bis er Blasen wirft. Der Teig muss trocken sein und sich vom Schüsselrand lösen.

Diesen Teig nochmals mit Mehl bestäuben, mit einem Tuch bedecken und wieder mindestens 15 Minuten gehen lassen, bis der Teig doppelt so groß ist.

Den aufgegangenen Hefeteig könnt Ihr nun ausrollen. Am besten schmeckt’s, wenn der Teig dünn ist. Den ausgerollten Teig in die Backform geben, mit den Zwetschgen (oder Pflaumen) belegen und im vorgeheizten Ofen bei 170 Grad Umluft ungefähr 25-30 Minuten backen.

Vor dem Servieren mit Zucker bestäuben, eventuell Schlagsahne dazu reichen.

Die „Quetschentaart“ ist ein hervorragendes Dessert nach der „Bouneschlupp“ (Rezept hier).

Gudden Appetit!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s